CSU Bürgermeister-Kandidatin für Autbahn-Südring

Wie heute in der Süddeutschen Zeitung zu lesen ist, hat die CSU Bürgermeister-Kandidatin für die Stadt München, Christina Frank, das längst eingestellte Projekt eines Autobahn-Südrings um München wieder ins Gespräch gebracht.

Wir Neurieder Grüne fragen uns: in welcher Welt lebt die CSU Bürgermeister-Kandidatin Münchens, wenn sie jetzt im Jahr 2019, wo die Folgen des Klimawandels immer deutlicher zutage treten, den Vorschlag macht, die grüne Lunge Münchens für immer mehr Autoverkehr zu opfern? In Zeiten immer heißer werdender Sommer ist der Forstenrieder Park ein existentieller Frischluft-Lieferant gerade für die Landeshauptstadt und ein wichtiges Naherholungsgebiet für tausende Bürger.

Die Erkenntnis, dass mehr Straßen automatisch mehr Autoverkehr mit sich bringen, ist nicht neu. Das jedoch will keiner, schon heute leidet München und das Umland am Autoverkehr und ständigen Staus. Ein Umdenken zum Wohl der Umwelt und der Bürger ist dringend angesagt!

Es ist Zeit, moderne Mobilitätskonzepte jenseits des Autoverkehrs zu entwickeln, den langjährig versäumten Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel zu forcieren und den Radwegeverkehr auszubauen. Daran arbeiten wir GRÜNE auf den Ebenen der Kommunen, Landkreise und Städte.

Die Position der GRÜNEN Neuried ist eindeutig: mit uns wird es keinen Autobahn-Südring geben.

Südring-Variante mit Autobahnzufahrt im Forst Kasten und Autobahnkreuz im Forstenrieder Park (favorisierte Variante der Machbarkeitsstudie 2010)

 

 

 

Verwandte Artikel